Zum Inhalt springen

#58

Die Firma spendet zu Weihnachten und jeder Mitarbeiter darf eine Spende verteilen. Ich habe ziemlich lange überlegt, welcher Verein meine Spende bekommt. War erst bei völlig normalen Dingen. Tierschutz. Allerdings regt mich das eher auf. Dieses ganze Tamtam um Haustierschutz, während andere Tiere gegessen werden, macht mich aggressiv. Dann war ich gedanklich bei meinem Ehrenamt von vor zwei drei Jahren, als mir zuhause die Decke auf den Kopf fiel, aber die Spende gab es so in etwa schon.

Ich habe also noch drei weitere Wochen nachgedacht und hin und her überlegt, ob ich die Gedanken der anderen zu meiner Spende haben möchte. Ja, möchte ich. Was soll’s auch. Meine Spende geht an psychisch kranke Kinder und Jugendliche. Am liebsten hätte ich dazu geschrieben, weil es sich lohnt. Ja, weil es sich scheißverdammtnochmal lohnt! Weil ich jeden Tag die Wohnung verlasse und abends wieder nach Hause komme. Weil ich jeden Monat all die Dinge bezahle, die ich als arbeitender Mensch bezahlen muss und mein Geld irgendwo hin trage, um Dinge zu kaufen, die ich nach meiner Meinung brauche oder mir eine Freude machen. So wie man das verlangt. Egal, wie es in mir aussieht. Ich tue es. Jeden Tag. Also lohnt es sich.

Ein Kommentar

  1. Jaaaaaa, das ist in der Tat eine lohnende Spende. Davon mal abgesehen, finde ich das „jeden Tag raus gehen“ mitunter schon ein sehr lohnenswer Schritt in die richtige Richtung ist.
    Kann da gut aus eigener Erfahrung sprechen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: