Zum Inhalt springen

#51

Und manchmal ist doch alles wieder näher als mir lieb ist. Ein bisschen sehr nah sogar. Gerade, wenn ich urplötzlich zu einer Sache große Reden schwingen soll, worauf man sich normalerweise wenigstens 10 Minuten vorbereitet. Manchmal habe ich Glück, dann geht es um Dinge, zu denen ich mich auskenne, sodass ich wenigstens ein bisschen sagen kann. Dann bin ich zwar am Ende nie zufrieden damit. Aber ich habe wenigstens etwas gesagt. Richtig Pech habe ich, wenn ich tatsächlich gar nichts weiß.

Beim Mutismus war früher das größte Problem, dass ich nicht denken konnte, während ich sprechen sollte. Es kam mir immer vor, wie eine immens komplizierte Kunst, gleichzeitig denken und reden zu können. Ich hatte jahrelang Respekt davor, wie Gehirne anderer Menschen das bewerkstelligen können. Selbst heute ist es noch schwierig, je nachdem, was ich urplötzlich sagen soll. Und dann bin ich eben näher am Mutismus als mir lieb ist. Dann ist nur eine Millisekunde zwischen der Vergangenheit, in der sich die Lippen nicht mehr bewegen ließen und die Stimmbänder keine Töne produzierten, und der Gegenwart. Ein klitzekleiner Atemzug und die Frage, kriege ich die Kurve oder kriege ich sie nicht. Mehr nicht.

Irgendwann war es Herr V. wichtig, dass ich gar Kurve kriegen muss, sondern „einfach“ nur sage, dass ich dazu nichts sagen kann. Es war wahrscheinlich sehr wertvoll, das in meiner Therapie zu lernen, sehr praxistauglich ist es allerdings nicht. Denn für die Menschen, die mich auffordern, ist das Ergebnis gleich.

Zum Glück kann ich das immer wieder sehr gut ausgleichen, durch Situationen, in denen ich mich vorbereiten kann. Und zum Glück gibt es da doch so einige. Denn unerträglich ist es immer noch. Auch heute. Für diesen einen kleinen Moment, bin ich nur eine Millisekunde vom Mutismus entfernt.

2 Kommentare

  1. Mia Mia

    Ach ja das kenn ich auch zu gut Denken und Reden gleichzeitig scheint unmöglich. Wenn man dann angesprochen wird kann man einfach nicht antworten, weil der Kopf so „leer“ ist. Bei der Aufregung und und dem Stress kann man einfach keinen klaren Gedanken fassen.

  2. […] hatte letztens diese eine krasse Mutismussituation. Nicht diese hier, sondern eine noch schlimmere. Die ich zwar im Endeffekt genauso – also gut – […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: